Brancheninteressen durchsetzen

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg ist als stärkster Interessenverband in der Region die kraftvolle Stimme der privaten Immobilienunternehmen gegenüber der Politik. Er steht für Innovation und Zukunftsthemen und bietet den Entscheidern der Branche als starker Interessenverband einen dauerhaften Informationsvorsprung.

Die aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie geben uns vorsichtigen Anlass zur Hoffnung, dass wir im Laufe des Frühjahrs einen ersten Schritt zurück zur Normalität unternehmen können. Sicherlich wird es noch ein langer Weg werden, bis wir mit Ihnen unbeschwert große Netzwerkveranstaltungen durchführen können. Wir wollen jedoch nach aktuellem Stand nach den Osterferien wieder mit unseren Seminarveranstaltungen beginnen, die wir bis zum Ende des letzten Jahres unter strengen Hygienevorschriften in Präsenz erfolgreich durchgeführt und momentan aufgrund der bestehenden Kontaktbeschränkungen ausgesetzt haben. Eventuell wird auch die Durchführung von Arbeitskreisen in Präsenz dann wieder möglich werden.

Für uns ist der persönliche Austausch mit Ihnen vor Ort unersetzlich und wir hoffen, dass dies bald wieder möglich sein wird.

Markus Weidling komplettiert Doppelspitze beim BFW

Berlin, 06.04.2021. Die Doppelspitze in der Geschäftsführung des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen ist komplett. Markus Weidling verstärkt ab sofort den Verband. Er war zuletzt als Geschäftsführer des Berliner Büros von Interel tätig, einer internationalen Public Affairs- und Kommunikationsberatung. Weidling ist gelernter Journalist und arbeitete als Abteilungsleiter für die Nachrichtenagentur dapd sowie als Sprecher des Bundesentwicklungsministeriums und Referent an der deutschen UN-Vertretung in New York.

  • Bauen

    BFW-Umfrage: Materialengpässe drohen Wohnungsbau in Berlin zu verlangsamen

    Die mittelständischen Bauträger und Projektentwickler in der Hauptstadt schlagen Alarm: Zahlreichen Bauprojekten drohen Verzögerungen und Stillstand wegen Materialmangels. Das zeigt eine Umfrage des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen unter seinen rund 1.600 Mitgliedsunternehmen, an der auch die Bauträger und Projektentwickler des Berliner Landesverbands teilgenommen haben. Fast 90 Prozent der Antworten belegen signifikante Engpässe bei Holz, Dämmmaterial und Stahl. BFW-Präsident Andreas Ibel sieht darin eine weitere Gefahr für das bezahlbare Wohnen.

  • Verwalten

    BFW begrüßt Dialogbereitschaft der Grünen mit der privaten Immobilienwirtschaft, weist aber Erpressungsversuche zurück

    • „Mietenschutzschirm“ bedeutet Mietendeckel durch die Hintertür
    • Lösungsorientierter Dialog sollte nicht mit einer Enteignungsdrohung für die Privaten beginnen
    • BFW fordert erneut Beschleunigung des Wohnungsneubaus

    Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg begrüßt den Vorstoß der Berliner Grünen und ihrer Spitzenkandidatin Bettina Jarasch, die Sprachlosigkeit gegenüber der privaten Immobilienwirtschaft zu beenden. Nach fünf Jahren Stillstand sei es an der Zeit für einen konstruktiven Dialog. Zugleich weist der BFW aber die Pläne für einen sogenannten „Mietenschutzschirm“ zurück, mit dem die Grünen den Anstieg der Wohnkosten in der Hauptstadt stoppen wollen. Es sei der falsche Weg, den Dialog mit einer Drohung auf Enteignung für die Privaten zu beginnen.

    29. Juli 2021 mehr