Expertenforum
Expertenforum Brandenburg

BFW-Expertenforum Brandenburg 2021

|

Turbinenhalle
Friedrich-Krause-Ufer 10-15
13353 Berlin
Deutschland

Bereits vor den Wahlen zum Abgeordnetenhaus und dem Volksentscheid zur Enteignung war Brandenburg für Projektentwickler und Bauträger ein attraktiver Standort für neue Projekte. Leben in Brandenburg, arbeiten in Berlin – die neuen Trends zum Homeoffice in vielen Unternehmen machen das Wohnen in Brandenburg zusätzlich attraktiv. Unter dem Slogan „Lebenswert und zukunftsfest“ wirbt auch die Landesregierung für die Entwicklung ihrer Städte.

Höchste Zeit also, sich einen aktuellen Überblick zu verschaffen: Welche aktuellen Perspektiven und Chancen bieten sich in Brandenburg? Wie wirkt sich der Trend zu mehr Homeoffice und Co-Working auf die Projektentwicklungen aus und wie hält die Digitalisierung auch im ländlichen Raum Brandenburgs damit Schritt? Wie sichern die Bürgermeister, dass sich ihre Städte und Gemeinden bei allem Wachstum für die Bewohner lebenswert und nachhaltig entwickeln? Welche Anforderungen ergeben sich daraus für Projektentwickler und Bauträger?
 

Tickets
BFW Mitglied 180 €

(gültig für Mitgliedsunternehmen im BFW Landesverband Berlin/Brandenburg e.V.)

214,20 EUR
Teilnehmer Reihenfolge
Nichtmitglied/Gast 280 €

(gültig für Unternehmen der Immobilienwirtschaft, die kein Mitglied im BFW Landesverband Berlin/Brandenburg e.V. sind)

333,20 EUR
Teilnehmer Reihenfolge
Industriepartner 375 €

(gültig für Kooperationspartner des BFW Landesverband Berlin/Brandenburg e.V.)

446,25 EUR
Teilnehmer Reihenfolge
Programmvorschau

Ab 15:00 Uhr   Begrüßungskaffee

15:30 – 15:45 Uhr  Begrüßung
Susanne Klabe, Geschäftsführerin, BFW Berlin/Brandenburg e.V.
und Moderatorin Dorothee Wetzler-Stöbe, Geschäftsführerin, Stöbe Kommunikation

15:45 – 16:10 Uhr   Aufbruch im Berliner Umland
Arnt von Bodelschwingh,
Geschäftsführender Gesellschafter RegioKontext

Im Berliner Umland liefern Tesla und BER die Chiffre für neue Entwicklungen. Gleichzeitig richtet sich mehr Aufmerksamkeit auf die dortigen Wohnungsmärkte. Was ist los im Berliner Umland und in der sogenannten „2. Reihe“? Auf welche Bedarfe und Anforderungen stößt man hier konkret? Welche Unterschiede zeigen sich mit wachsender Entfernung von der Metropole Berlin - aber auch in den unterschiedlichen Siedlungstypen? Und welchen Beitrag leistet hierbei das Land Brandenburg?

16:10 – 16:30 Uhr   Die neue Landlust - Landflucht nach Brandenburg? Was uns Daten erzählen
Dagmar Faltis,
Geschäftsleitung Sales & Acquisition,
allmyhomes GmbH
Das Phänomen der neu erwachenden Provinzen lässt sich zunehmend beobachten. Dörfer, Gemeinden und Kleinstädte profitieren dabei von der Nähe zur Großstadt. Weil die Provinz das bieten kann, was es in den Großstädten nicht mehr gibt: Freiraum und Freiheit. Welche Lebenswelten bedienen welche Sehnsüchte hierbei am stärksten? Was können sich Käufer und Mieter leisten? Anhand von Echtzeitdaten ermitteln wir diese Anforderungen an künftige Projekte. An einem realen Beispiel können wir Ihnen schon heute zeigen, wie aus Kundenwünschen bedürfnisorientierte Neubauprojekte entstehen werden.

16:30 – 16:55 Uhr   Best Practice: „Es geht auch anders - erfolgreiche Bauprojekte in Brandenburg“
Christopher Weiß, Geschäftsführer Glockenweiß GmbH

Die Pandemie hat uns gezeigt, dass unsere Vorstellungen von Wohnen und Arbeiten komplett auf den Kopf gestellt wurden. Wir müssen daher Quartiersentwicklungen zukünftig ganz anders denken, uns also von althergebrachten Verfahren und Denkmustern verabschieden. Entscheidend wird sein, welche Kommune die besten Prozessqualitäten auf den Weg bringt. Christopher Weiß berichtet anhand von Brandenburger Quartiersbeispielen aus der Praxis.

16:55 – 17:10 Uhr  Kaffeepause

17:10 – 17:35 Uhr   Brandenburger Städte: Integriert planen und handeln
Stefan Bruch, Abteilungsleiter Stadtentwicklung und Wohnen, Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg

Die neue Strategie „Brandenburger Städte: Lebenswert und zukunftsfest“ steht für moderne Stadtentwicklungspolitik. Das MIL unterstützt damit die Brandenburger Kommunen mit einem klugen Instrumentenmix, um ihre Entwicklungsziele bestmöglich zu erreichen. Integrierte Stadtentwicklungskonzepte (INSEK) bilden seit mehr als 15 Jahren die wichtigste Grundlage für die Ausgestaltung und Steuerung einer nachhaltigen Stadtentwicklung im Land Brandenburg. Angesichts der komplexer werdenden Herausforderungen ist ein INSEK wichtiger denn je. In der Entwicklung und Umsetzung der INSEK-Ziele gewinnt die aktive Mitwirkung der Stadtgesellschaft und lokal tätiger Unternehmen zunehmend an Bedeutung.

17:35 – 17:50 Uhr  Mobiles Arbeiten in Brandenburg – Wie weit ist die Digitalisierung?
Christian Biechteler,
Direktor Vertrieb Immobilienwirschaft, Vodafone Deutschland GmbH

Mobiles Arbeiten, Arbeitsmodelle der Zukunft und Digitalisierung sind wichtige Schlagworte, die in aller Munde sind. Unternehmen überdenken derzeit ihre Arbeitsmodelle und bieten ihren Mitarbeitern flexible Möglichkeiten des Arbeitens an. Denn Digitalisierung ändert die Art, wie wir leben und arbeiten. Gleichzeitig ist das auch die Chance, die Entwicklung eines digitalen Deutschlands zu gestalten. Ob in Politik, Verwaltung, Bildung oder Arbeitswelt. Vodafone treibt als Gigabit-Company den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland maßgeblich und nachhaltig voran und sorgt mit seinem Mobilfunk-Netz für eine fast flächendeckende Erreichbarkeit.

17:50 – 18:30 Uhr   Diskussionsrunde
Best Practice Modelle mit André Stahl, Bürgermeister von Bernau, Kathrin Sczepan, Dezernatsleiterin Bau- und Investorenservice der Gemeinde Schönefeld, und Jörg Finkeldei, Referatsleiter Wohnen und Städtebaurecht, Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg

18:30 – 19:00 Uhr   Get together

Premiumpartner
allmyhomes.png
new_vf_logo_stack_small_cmyk_red.png
Ihr Ansprechpartner
Sascha Rochow
Sascha Rochow
Referent für Veranstaltungen und Marketing
030 23 09 58 16
Teilen Sie diesen Beitrag: