Pressemitteilungen


BFW Berlin/Brandenburg zum Volksbegehren: Enteignung von großen Wohnungsbeständen führt zum Kollaps auf dem Wohnungsmarkt

BFW Landesverband Berlin/Brandenburg warnt davor, durch Enteignungen private Investoren aus der Hauptstadt zu verdrängen 2018 wurden mehr als 70 Prozent der fertiggestellten Neubauwohnungen von der Privatwirtschaft realisiert Lediglich 16,5 Prozent der Neubauten gehen auf das Konto der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Private Wohnungsbauunternehmen werden angesichts des drohenden Volksbegehrens nicht mehr in Berlin in den Wohnungsneubau investieren, die […]

mehr

BFW Bundesverband warnt: Eingefrorene Mieten führen zu mehr sozialer Kälte

Berlin, 14. Juni 2019. „Das Märchen, mit einem Mietendeckel mehr Zeit für den Wohnungsneubau zu gewinnen, glaubt niemand mehr. So wurde bereits vor vier Jahren die Einführung der Mietpreisbremse begründet. Stattdessen wurde der Wohnungsneubau vielfach weiter erschwert statt gefördert“, kritisierte BFW-Präsident Andreas Ibel heute in Berlin. Damit bezog sich Ibel auf Äußerungen des kommissarischen SPD-Chefs […]

mehr

BFW Bundesverband: Ab 2030 braucht jeder Dritte eine altersgerechte Wohnung – BFW-Seniorenimmobilientag mit Ministerin Scharrenbach zeigt Perspektiven

Köln, 13. Juni 2019. Im Jahr 2030 wird jeder Dritte 65 Jahre oder älter sein. Das entspricht einem Mehrbedarf von bis zu drei Millionen altersgerechten Wohnungen: Schließlich ist der größte Wunsch der meisten Senioren, möglichst lange autark in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Wie dies ermöglicht werden kann, diskutierten rund 50 Experten auf dem […]

mehr

BFW Berlin/Brandenburg: Erlass eines Mietendeckels in Berlin ist Verstoß gegen die Verfassung und massiver Eingriff in das Eigentumsrecht

BFW Landesverband Berlin/Brandenburg legt Rechtsgutachten vor: Einführung eines Mietendeckels durch das Land Berlin ist verfassungsrechtlich nicht zulässig, weil der Bundesgesetzgeber das Mietrecht abschließend im BGB geregelt hat Rechtsanwaltskanzlei Greenberg Traurig analysiert verschiedene Konzeptvorschläge zum Mietendeckel und hat Ergebnisse in einem Gutachten zusammengefasst Deckelung der Mieten greift unzulässig in das Eigentumsrecht der Vermieter ein Berlin, 6. […]

mehr

BFW Berlin/Brandenburg: Mit dem Berliner Mietspiegel hat die Hauptstadt jetzt einen funktionierenden Mietendeckel

BFW Landesverband Berlin/Brandenburg erkennt den Mietspiegel 2019 an, weil er den Berliner Mietwohnungsmarkt nah an der Wirklichkeit abbildet Fairer Interessenausgleich für Mieter und Vermieter BFW Landesverband sieht angesichts der geringen Mietentwicklung im Mietspiegel keinerlei Notwendigkeit für einen zusätzlichen Mietendeckel in Berlin Berlin, 13. Mai 2019. „Mit dem Berliner Mietspiegel 2019 hat die Hauptstadt einen funktionierenden […]

mehr

Enteignung baut nicht! – BFW Berlin/Brandenburg kritisiert Volksbegehren zur Enteignung von großen Wohnungsbeständen in Berlin

BFW Landesverband Berlin/Brandenburg warnt vor den Folgen des Volksbegehrens zur Enteignung von großen Wohnungsunternehmen für die Berlinerinnen und Berliner Geschäftsführerin Susanne Klabe fordert vom Senat, klar Position zu beziehen, Verfahren zu beschleunigen, Förderanreize im Neubau zu setzen und einen Riegel vor Spekulation mit Baugrundstücken zu schieben Berlin, 8. April 2019. Am Wochenende hat die Unterschriftensammlung für […]

mehr

Fünfter FIABCI Prix d´Excellence Germany: Gold für upTOWNHOUSES, Hamburg, und UPPER WEST, Berlin

Die Gewinner des dieses Jahr bereits zum fünften Mal ausgelobten FIABCI Prix d´Excellence Germany stehen fest: Gold gewannen die upTOWNHOUSES in Hamburg in der Kategorie Wohnen und das UPPER WEST in Berlin in der Kategorie Gewerbe. Die feierliche Preisverleihung des Wettbewerbs für Projektentwicklungen, der vom BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen und FIABCI ausgelobt wird, fand am 2. November im Berliner Hotel Adlon statt.

mehr

Bundesrat mit Scheuklappen bei Baukosten

„Wenn die Politik nicht auf ihre eigenen Fachleute hört, wird das Wohnungsproblem nicht gelöst. Die Baukostenobergrenze der Sonderabschreibung von 3.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche ist zu gering. Offensichtlich wollen die Ministerpräsidenten keine Entspannung in den Ballungszentren, sonst wären sie diesem Hinweis der Bundesratsausschüsse gefolgt und hätten für eine Anhebung der Grenzen gestimmt“, kommentierte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, den Bundesratsbeschluss zur Sonderabschreibung vom 19. Oktober 2018.

mehr