Änderung der Pauschalen für Verwaltungs- und Instandhaltungskosten im Sozialen Wohnungsbau

Zum 1. Januar 2020 ändern sich nach dem gesetzlichen dreijährigen Turnus die Verwaltungs- und Instandhaltungskostenpauschalen für öffentlich geförderte Sozialwohnungen gemäß §§ 26 und 28 der II. Berechnungsverordnung. Die Anpassung erfolgt auf der Grundlage der Entwicklung der Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Die Änderungen ermöglichen eine Anpassung der Kostenmieten zum 1. Januar 2020.

Für die Höhe der aktuellen Änderung zum 1. Januar 2020 ist die Erhöhung des Verbraucherpreisindexes von Oktober 2019 gegenüber dem Oktober 2016 maßgeblich. Die Veränderung betrug in diesem Zeitraum 4,8419 %.

Daneben können sich im konkreten Fall höhere Instandhaltungskostenpauschalen für Immobilien ergeben, die durch den Zeitablauf in eine höhere Baualtersgruppe aufrücken.

Wenn die Mieterhöhung zum 1. Januar 2020 wirksam werden soll, muss die entsprechende Erhöhungserklärung den Mietern gemäß § 10 Abs. 2 Wohnungsbindungsgesetz spätestens am 15. Dezember 2019 zugegangen sein. Für Berlin gilt zusätzlich die Besonderheit, dass im Gegensatz zum übrigen Bundesgebiet, die Erhöhung gemäß § 1a Wohnraumgesetz Berlin nicht rückwirkend geltend gemacht werden kann.

Die entsprechenden neuen Werte für die einzelnen Pauschalen finden sie auf der Internetseite: https://www.bfw-bund.de/newsletter-themen/aenderung-der-verwaltungs-und-instandhaltungskostenpauschalen-ii-bv-ab-01-01-2020/