2017 etwas weniger genehmigte Wohnungen in Berlin und deutlich mehr genehmigte Wohnungen in Brandenburg

Im Jahr 2017 wurden in Berlin insgesamt 24.743 Wohnungen genehmigt, 1,2 % weniger als im Vorjahr. 21.562 dieser Wohnungen werden neu gebaut, 2,2 % mehr als 2016. 6.229, d.h. gut ein Viertel der Neubauwohnungen sind als Eigentumswohnungen geplant. 19 653 neue Wohnungen in Mehrfamilienhäusern wurden genehmigt, das ist ein Plus von 2,2 % gegenüber dem Vorjahr. 1.819 Wohnungen sind in Ein – und Zweifamilienhäusern geplant, das ist ein Rückgang um 0,7 %. Durch Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden, z.B. Dachgeschossausbau oder Nutzungsänderungen, werden dem Wohnungsmarkt weitere 3.181 Wohnungen zur Verfügung stehen, das ist ein Rückgang um 19,4 % gegenüber 2016. Die meisten genehmigten Berliner Wohnungen entfielen auf die Bezirke Mitte, Treptow -Köpenick und Marzahn-Hellersdorf.

Die Verteilung der erteilten Baugenehmigungen auf die Bauherrengruppen zeigt weiterhin die Dominanz privater Unternehmen im Wohnungsbau. 18.683 Wohnungen bzw. 76 % werden von dieser Bauherrengruppe errichtet. Die landeseigenen Unternehmen folgen im Ranking abgeschlagen mit 13 % bzw. 3.256 Wohnungen. Private Haushalte beantragten die Genehmigung für 9 % der Haushalte und Organisationen ohne Erwerbszweck 2 %.

Im Jahr 2017 wurden daneben 274 Genehmigungen für den Neubau gewerblicher Bauten mit einer Nutzfläche von 759.900 m² erteilt. Die veranschlagten Kosten aller im Jahr 2017 genehmigten Bauvorhaben im Wohn- und Nichtwohnbau betragen 4,5 Mrd. Euro, das ist eine Zunahme um 1,4 % gegenüber 2016.

In Brandenburg wurden 2017 insgesamt 16.302 Wohnungen genehmigt, 14,3 % mehr als im Vorjahr. Davon werden 14.436 Wohnungen neu gebaut, das sind 20,7 % Zuwachs. 1.866 Wohnungen entstehen im Bestand, das sind 19,0 % weniger als 2016. 7.681 Neubauwohnungen entstehen in Mehrfamilienhäusern, 42,2 % mehr als noch im Vorjahr. 6.688 Wohnungen wurden im Jahr 2017 in Ein – und Zweifamilienhäusern genehmigt, ein Plus von 2,5 %.

2017 wurden insgesamt 796 Genehmigungen für den Neubau gewerblicher Bauten mit einer Nutzfläche von 797.500 m² erteilt. Die veranschlagten Kosten aller im Jahr 2017 genehmigten Bauvorhaben im Wohn – und Nichtwohnbau betragen 3,2 Mrd. Euro, das ist ein Anstieg um 11,4 % gegenüber 2016.