Vorkaufsrecht in Berlin ist wohnungspolitisch ineffektiv

In seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage des Abgeordneten Christian Gräff (CDU) hat der Senat den Erwerb von 18 Objekten mit 420 Wohnungen durch Ausübung des Vorkaufsrechts in Milieuschutzgebieten bestätigt. Der ausgewiesene Gesamtpreis in Höhe von 77.815.001 Euro entspricht einem durchschnittlichen Kaufpreis je Wohnung von ca. 185.274 Euro.

Die derzeitige Berliner Wohnungsneubauförderung sieht einen Förderbetrag je Neubauwohnung von durchschnittlich 76.200 Euro vor. Für die Summe, mit der 420 Wohnungen unter Vorkaufsrecht erworben wurden, hätte man also 1021 belegungs- und preisgebundene Neubauwohnungen fördern können. Das ist etwa die zweieinhalbfache Wohnungsanzahl.

Teilen Sie diesen Beitrag: