Methodenbericht zum Potsdamer Mietspiegel 2018 veröffentlicht

Am 20. November 2018 wurde der Methodenbericht zum Potsdamer Mietspiegel 2018 auf den Internetseiten der Stadtverwaltung Potsdam unter dem Link

https://www.potsdam.de/sites/default/files/documents/methodenbericht_mietspiegel_potsdam_2018.pdf

veröffentlicht.

Der 102 Seiten umfassende Methodenbericht untersetzt mit einer Vielzahl zusätzlicher Informationen den Potsdamer Mietspiegel 2018, der am 30. August 2018 mit seiner Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft getreten ist. Entsprechend den gesetzlichen Vorgaben stellt der Mietspiegel 2018 die Mietwerte der Wohnungen im Gemeindegebiet der Landeshauptstadt Potsdam dar, für die Vertragsabschlüsse bzw. -änderungen im Zeitraum vom 01.02.2014 bis 31.01.2018 erfolgten.

Anerkannt wurde der Mietspiegel 2018 von der Stadt Potsdam und den wesentlichen Vermieter- und Mieterverbänden, darunter auch vom BFW Berlin/Brandenburg. Grundsätzlich wurde auch der aktuelle Mietspiegel nach der seit 1997 bestehenden Systematik erstellt, d.h. als differenzierter Tabellenmietspiegel mit einem Ausweis der Nettokaltmieten durch einen Mittelwert (arithmetisches Mittel) und einer 4/5-Spanne. Dabei wurden die Daten direkt bei den Vermietern in einem einheitlichen Erhebungsformat, differenziert nach Größenklassen, Baualter/Beschaffenheit und Ausstattung erhoben.

Insgesamt gibt es in Potsdam 69.367 mietspiegelrelevante Wohnungen. Dem Mietspiegel lag von diesen eine Stichprobe von 26.874 Wohnungen zugrunde. Das ist ein Erfassungsgrad von etwa 38 %. Zum Vergleich: Beim Berliner Mietspiegel umfasst die Stichprobe knapp 0,8 % der Grundgesamtheit. Von der Gesamtstichprobe haben Mitgliedsunternehmen des BFW Mietdaten von 5.206 Wohnungen für die Erhebung beigesteuert, das entspricht einem Anteil von 19,3 %.

Eine Reihe von Aussagen des Methodenberichts könnte für Fälle relevant sein, in denen bei Mieterhöhungsverlangen bzw. Neuvermietungen unter den Bedingungen der Mietpreisbremse Rechtsstreitigkeiten entstehen. Hier ergeben sich insbesondere für jene Mietspiegelfelder, die statistisch unzureichend untersetzt sind, entsprechende Ansatzpunkte.

Für eventuelle Rückfragen zur Erstellung und Handhabung des Potsdamer Mietspiegels können Sie in der Geschäftsstelle des BFW-Landesverbandes Herrn Dr. Strehlow kontaktieren.

Teilen Sie diesen Beitrag: