Deutlicher Rückgang bei Baugenehmigungen für Wohnungen im Land Brandenburg

Von Januar bis September 2018 sank im Land Brandenburg die Anzahl der genehmigten Wohnungen gegenüber dem Vorjahresniveau um 22,2 % auf insgesamt 9.444 WE. Die genehmigten 8.752 Neubauwohnungen entsprechen einem Rückgang von 19 %. Während die Zahl der Genehmigungen für neue Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern um 3,4 % stieg, ging sie in Mehrfamilienhäusern um 34,4 % zurück. Der Wohnungsneubau durch Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden sank sogar um 48 % gegenüber den ersten drei Quartalen 2017. Die meisten Baugenehmigungen für Wohnungen sind in den Landkreisen Dahme-Spreewald und Oberhavel erteilt worden. Besonders stark ging die Zahl der genehmigten Wohnungen in der Landeshauptstadt Potsdam zurück. Hier wurden 2018 nur 596 WE genehmigt, gegenüber 2.257 WE in den ersten neun Monaten des Jahres 2017.

Im Berichtszeitraum sind 523 Genehmigungen für den Neubau gewerblicher Bauten (Vorjahr: 620) mit einer Nutzfläche von insgesamt 791.400 m² erteilt worden. Das ist ein Anstieg der Nutzfläche um 34,2 %.

Teilen Sie diesen Beitrag: